Ausflugsziele

Ebersteinburg

Ebersteinburg ist ein Ortsteil von Baden-Baden und liegt 426 m hoch zwischen Murgtal und Oostal, östlich des Battert, einem beliebten Kletterterrain, und nördlich des Merkur, dem Hausberg Baden-Badens. Das Dorf gehört seit 1972 zu Baden-Baden und hat etwa 1200 Einwohner.

Um das Jahr 1100 waren die Grafen von Eberstein dort ansässig und errichteten eine Burg auf einer Bergkuppe, die dem dortigen Schlossberg nördlich vorgelagert ist. Hiervon sind heute nur noch der Bergfried und eine Schildmauer vorhanden.
Ruine Alt-Eberstein.

Das Dorf selbst liegt südlich dieser Burgruine Alt-Eberstein. Nach dem Niedergang der Burg wurde diese als Steinbruch für die Ortschaft verwendet.

Spazier- und Wanderwege führen unter Anderem zum Battert und zum Schloss Hohenbaden (Altes Schloss) sowie zum Merkur und werden von Einheimischen und Gästen zu jeder Jahreszeit gern genutzt.

Rastatt

Die sympathische Stadt an Rhein und Murg hat viel zu bieten. Barocke Baudenkmale wie die Residenz des Markgrafen Ludwig Wilhelm von Baden und die Festungsreste aus der Zeit der Badischen Revolution zeugen von ihrer bewegten Geschichte. Heute ist Rastatt eine moderne weltoffene Große Kreisstadt und Mittelzentrum. Eine gesunde Wirtschaft stützt sich einerseits auf die zahlreichen lokalen mittelständigen Betriebe, andererseits auf bedeutende Industrieansiedlungen wie das Pkw-Werk der Daimler AG.
Mit ihrem vielfältigen Kulturangebot hat sich die Stadt einen ausgezeichneten Ruf weit über die Region hinaus geschaffen. Hier findet alle zwei Jahre das größte internationale Straßentheaterfestival in Deutschland "tête-à-tête" statt. Die BadnerHalle präsentiert Künstler von internationalem Rang. Hier bieten sich auch beste Voraussetzungen für Seminare, Tagungen und Kongresse. Die städtische Galerie Fruchthalle pflegt eine bedeutende Sammlung "Kunst in Baden nach 1945". In der Residenz ist die "Erinnerungsstätte für die Freiheitsbewegungen in Deutschland" beheimatet.
Rastatt liegt direkt am Naturschutzgebiet Rastatter Rheinauen und ist Sitz des europäischen WWF Aueninstituts.

Schloss Hohenbaden Baden-Baden (Altes Schloss)

Hier wohnten die Markgrafen von Baden. Es wurde als erster Stammsicht der Markgrafen am Westhang des Battertfelsens erbaut. Baubeginn der Oberburg war im Jahr 1102 als Burg Hohenbaden. Unter Markgraf Bernhard (1372 bis 1431) entstand die gotische Unterburg. Zu seiner Glanzeit hatte das Schloss 100 Räume.
Ende des 16. Jahrhunderts wurde es zerstört. Erst nach 1830 wurde die Ruine gesichert.
Vom Turm aus haben Sie einen herrlichen Grundblick auf Baden-Baden und eine tolle Fernsicht auf die Rheinebene und die Vogesen. Am Alten Schloss beginnt der Weg zu den Battertfelsen, an dem sich Kletterer üben können. Von Kuppenheim aus gelangt der Wanderer über ausgeschilderte Wanderwege über Ebersteinburg zum Ziel. Das Alte Schloss ist bewirtschaftet.

Baden-Baden

Baden-Baden ist eine "Kurstadt mit Herz". Wer etwas auf sich hält flaniert durch Baden-Baden, genießt eine der schönsten Kuranlagen der Welt, besucht eines der zahlreichen Cafés, bewundert die Gebäudestruktur der Innenstadt, besucht das romantische Theater oder eine der kulturellen Veranstaltungen im Kurhaus. Ein Besuch im Spielcasino lohnt sich. Die Thermalbäder laden zum Besuch ein. Wer klassische Musik liebt, ist ins Festspielhaus eingeladen. Von den Karajan-Pfingst-Festspielen zu Operetten, Ballett, Musicals und anderen Darbietungen reicht der musikkulturelle Kunstgenuss ...
Das Rebland um Baden-Baden am Beginn der Badischen Weinstraße ist insbesondere für Weinkenner und die es werden wollen ein absolutes muss. Ein badischer Wein, der auf der Zunge zergeht und eine badische Küche, die den Einfluss der französichen "Quisine" nicht verleugnen kann. Vor Kuppenheims Haustür befindet sich eine der schönsten und begehrtesten Erholungsgebiete für Gäste, die sich gerne Entspannen und die Freuden des Lebens genießen möchten.
Wie man sieht, Baden-Baden gehört zu Iffezheim oder Iffezheim zu Baden-Baden. Gerade mal 10 km von Kuppenheim entfernt befindet sich die weltberühmte Galopprennbahn, auf der jeweils im Frühjahr und vor allem Anfang September Jokeys, Galopper und die High Society aus aller Welt sich ihr Stelldichein gibt. Ganz Mittelbaden nimmt Anteil an diesem Großereignis. An den Renntagen werden tausende von Besuchern gezählt, wegen der Pferde, wegen der Atmosphäre und vor allem der Pferdewetten wegen.....

Schloss Rotenfels

Das Schloss im Gaggenauer Stadtteil Bad Rotenfels wurde 1807 zunächst als Fabrikationsgebäude einer Steingeschirrfabrik von Friedrich Weinbrenner errichtet. 1817 bis ca. 1820 wurde das Schloss zum Palais als Landsitz, sowie zur Nutzung auch als Sommer- und Jagdschlösschen umgebaut. 1864 erfolgte der Anbau des südlichen Portals mit toskanischen Säulen.  Das Schloss wurde 1991 bis 1995 durch die Stadt Gaggenau grundlegend saniert.
Das ehemalige markgräfliche Palais ist heute Sitz der Landesakademie für Schulkunst, Schul- und Amateurtheater. Der Skulpturengarten lockt Kunstinteressierte, Erholungssuchende und Naturliebhaber. Von Kuppenheim aus zu erreichen Wanderwege mit der Möglichkeit des Ein- oder Ausstiegs in die S-Bahn an der gleich benannten Haltestelle Schloss Rotenfels, nur 10 Minuten entfernt.

MARKGRAF-WILHELM-WEG
Länge: 3 km oder 2,5 km
Ausgangspunkte mit Infotafeln: Unimog-Museum oder Thermalbad Rotherma

Parkplätze:
Parkplatz Schloss Rotenfels neben dem Unimog-Museum oder am Thermalbad Rotherma
S-Bahn: S31 u. S41:
Haltestelle: Schloss Rotenfels

Führungen:
Führungen für Gruppen bietet der Arbeitskreis Tourismus in Gaggenau an.
Telefon: 07225 / 2036

 

Kontakt

Stadt Kuppenheim
Friedensplatz
76456 Kuppenheim
Telefon: 07222/9462-0
Telefax: 07222/9462-150
stadt@kuppenheim.de